FLORENCE MARBACH BRULÉ

Geboren und aufgewachsen in Paris lebe ich seit den Siebzigerjahren am Zürichsee. Ich liebe die Natur, die Blumen und ihre Farben sowie die Einfachheit. Sinnliche Stoffe, Fäden in allen Farben, Knöpfe, Bänder - das war immer schon meine Welt, und meine grosse Sammlung begleitet mich seit dreissig Jahren mit meiner Nähmaschine. Fünfzehn Jahre lang machte ich meine eigene Hutkreationen (Forma B) und während elf Jahren arbeitete ich für das Innendekorationsatelier Marion Porro in Richterswil. Beim Polstern und anderen Arbeiten mit Stoffen bleiben oftmals kleinere Stücke aus edlen Geweben übrig, die ich keinesfalls entsorgen möchte. Auch an Flohmärkten oder in Brockenhäusern fallen mir hochwertige Textilien sogleich auf. Durch mein Handwerk entstehen aus solchen Stoffresten und weiteren schönen Details in Kombination mit neuen, hochwertigen Geweben Unikate und kleine Serien, die Geschichten erzählen. Meine Motivation beim Nähen ist dieselbe wie beim Polstern: Ich wehre mich gegen die Wegwerfmentalität und möchte Gegenständen oder Geweben neues Leben einhauchen. Der Nachhaltigkeitsgedanke durchzieht auch meine Arbeit selbst: Als Gegenpol zur Massenproduktion möchte ich das alte Handwerk und die Handarbeit pflegen und ihr ein kleines Denkmal setzen. Aus der geduldigen und inspirierten Arbeit entstehen lebendige Produkte. Auch Qualität, Funktion und Ästhetik bedeuten mir viel: Funktionales wie ein Bag in Bag oder ein Tablet Bag sollen nicht nur praktisch und von einwandfreier Qualität sein, sondern ebenso durch die kräftigen oder dezenten Farben und Muster Freude bereiten und die Individualität der Besitzerin oder des Besitzers unterstreichen. Ich möchte den Menschen Farben bringen.